Symbiose

verkäuflich

Komposition aus zwei Steinen, weiß B/H/T 24/42/09 cm, dunkelgrün-braun marmoriert B/H/T 36/32/08 cm

SYMBIOSE = Zusammenleben von artverschiedenen Organismen, also auch Parasitismus. Bei Symbiosen zwischen Lebewesen, die sich durch ihre Größe erheblich unterscheiden, bezeichnet man den größeren Partner oft als Wirt, den kleineren als Symbiont.
Die beiden Skulpturen stehen dicht beieinander, sind aber nicht miteinander verbunden. Die vertikale weiße Figur überragt die horizontale Figur. Ihre Oberfläche ist glatt poliert. Konkave und konvexe Flächen bilden Blattformen und
werden durch teilweise scharfe Kanten abgegrenzt. Die horizontale dunkelgrün-braune Figur umfasst nur zum Teil die Stehende. Es ist eine Hand mit nur leicht gekrümmten Fingern. Die Handfläche bildet eine Hohlform. Die Oberfläche ist glatt poliert.

Die vertikale Skulptur mit floralem Ausdruck, symbolisiert die Mutter Erde. Durch die Weiße des Steines wirkt sie erhaben. Gelassen, selbstbewusst und extrovertiert verkörpert sie die Harmonie der Natur.
Die Mutter Erde (Natur) stellt bereitwillig ihre Ressourcen zur Verfügung. Durch die, sie nur teilweise umschließende Hand, hat die Erde die Möglichkeit über die Art der Erwiderung, die die Berührung auslöst, selbst zu entscheiden.
Die Hand symbolisiert alle Lebewesen, vor allem die Menschen, die von Mutter Erde und durch sie leben. Die Finger sind leicht gebogen, bereit zu schützen oder auszubeuten, zu empfangen oder zu geben. Einerseits wird die Erde durch die Hand beschützt und behütet, andererseits nehmen die Erdbewohner motivierende Kraft und Fähigkeiten aus ihr. Die Farbe des Steines scheint auf die enge Verbindung zur Natur hinzuweisen.
Die Möglichkeit, die Offenheit der Erde auszunutzen und auszubeuten, wird hier nur angedeutet.
Beate Niepel

ID: 540
Entstehungsjahr: 2010
Dimension (B/H/T): 24/42/09 cm
Material: Steatit / Serpentin
Preis: 2.950,00 €